Gästebuch


172
Marcel / 10.07.2014 - 20:41 / Kranichfeld

Hallo Fichkona Team
Auch ich möchte mich recht herzlich bei euch unermüdlichen Organisatoren und Helfern bedanken. Es war für mich wieder ein Erlebnis ohnegleichen, worauf ich mich auch das ganze Jahr gefreut habe. Es ist doch immer wieder ein Genuss, mit netten Gleichgesinnten Radsport-Verrückten in die Pedale zu treten und ins Gespräch zu kommen. Ein besonderer Gruss an dieser Stelle an Enrico und Antje! Mit euch ist die Zeit wie im Flug vergangen und es war ein spaßiger Aufenthalt auf dem Zeltplatz. Viele Grüße auch an die 3 Jungs aus Zarrentin, welche auch mit in die dritte Gruppe gewechselt sind, sowie an Gerhard, dessen Leistung bemerkenswert war, sowie an alle mit denen ich während der Fahrt ins Gespräch gekommen bin. Ich möchte mich auch bei Gruppe 3 für die rücksichtsvolle Fahrweise bedanken. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass es manchmal besser ist langsamer zu fahren (auch wenn man schneller könnte) und die Situation zu geniesen, als davonzuheizen und die Schönheit des Momentes zu verpassen.
Ich freue mich bereits auf nächstes Jahr :-) Hoffentlich nehmt ihr mich wieder mit. ( Enrico und Antje natürlich auch )

In diesem Sinne
Kette rechts und ein dreifaches Sport frei !

Marcel


171
Jens / 08.07.2014 - 11:46 / Klipphausen

Liebes Fichkona-Team, den Dankesworten der bereits veröffentlichten Meldungen schließe ich mich unbedingt an. Selbst nach dreimaliger Teilnahme ist der Adrenalinkick beim erblicken des Leuchtturms immer noch so gigantisch, dass die Emotionen zwischen Stolz und Begeisterung Purzelbaum schlagen. Auch trotz des hohen Tempos und des einsetzenden Regens ist es in der Gruppe 2 wieder möglich gewesen- nette und vor allem gleichgesinnte Mitmenschen zu erleben. Es kann sicher nur ein kleiner Teil von Außenstehenden verstehen, dass ein nicht enden wollendes „Witze- Bombardement“ die Nachtfahrt bei Dunkelheit und Regen doch positiv beeinflussen kann. Vielen Dank- Antje. Selbst wenn die nächtliche Navigation etwas schwächelte, gilt mein Respekt für disziplinierte und rücksichtsvolle Fahrweise allen Fahrerinnen und Fahrern der Gr.2. Getreu dem Motto- „wir wollen baden fahren“ überwiegte bei mir im Ziel der Gedanke „erst einmal trocken legen und dann die Seeluft genießen…“. In diesem Sinne wünsche ich weiterhin Alles Gute! Der Jens- FiKo2014/39.


170
S. Roetger / 07.07.2014 - 20:14 / Neddemin

Hallo Fichkonis aus Neddemin.........

wir hoffen, Euch hat unser spontanes Depot gefallen. War zwar etwas kurzfristig, aber dafür kommen wir nächstes Jahr groß raus.. :-)


169
Eberlein.Rainer / 05.07.2014 - 14:22 / 99098 Erfurt

Olaf, danke dir und dem gesamten Team !
Super wie alles organisiert und abgelaufen ist . Mit meinen Alter (68)
habe ich schon einige Lange Kanten absolviert (Lauf u. Ski ) .
Und nun den Fichkona , ein super Erlebnis in meiner Sammlung !
Danke auch der Gruppe 3 das bei dem Dauerregen so umsichtig gefahren wurde .
Und ein besonderer Dank an " Sylvia ", die mir aus der Krise geholfen hat ,
als es mir durch ein Gel so Übel war .
Dann vielleicht bis nächstes Jahr und liebe Grüße aus Erfurt
von Startnr. 177


168
Axel Wagner / 05.07.2014 - 13:55 / =9557 Flöha

Hallo, ich war das erste mal dabei und bin begeistert. Vielen Dank an das gesamte Fichkona Team für diesen wunderschönen Tag. Ich bin froh und glücklich dabei gewesen sein zu dürfen. Das ist sportlich das schönste Erlebnis in meinem sportlichen Leben. Gänsehaut pur. Ich hoffe das es im nächsten Jahr wieder klappt mit einem Startplatz. Tschüß Axel


167
Enrico Ohlig / 05.07.2014 - 09:19 / Maxhütte-Haidhof

Liebes Team und werte Kollegen,

auch wenn es wiederholend ist; Olaf Schau und seinem Team gebührt allergrößter Dank und Respekt! Die "Helfer" wollen wirklich helfen; wo gibt es das noch? Die Fichkona ist einmalig schön und ein mehr als ein angenehmer Jahreshöhepunkt, vor allem für Durchschnittsradler, die sich den Traum erkämpfen müssen. Besondere Grüße sende ich an Marcel, der mir beistehend in Gruppe 3 gewechselt ist, und Antje, die liebenswürdig die Zeit verkürzte, wo das erforderlich war; außerdem bescherten sie mir eine tolle "zweite Halbzeit" im Camp. Was für eine Veranstaltung, bei der ich hoffentlich noch einmal dabei sein kann! Mit besten Grüßen an alle Kollegen: Ohle aus Maxhütte


166
Peter Keßner, Hauptstraße 111B , 09648 Altmittweid / 04.07.2014 - 21:01 / 09648 Altmittweida

Hallo Olaf und das gesamte
Fichkonateam, kann mich den Worten von Jörg aus Stralsund nur anschließen.Bin bei km 165 gestürtzt und wurde ebenfalls super vom Team versorgt bis zum zweiten Versorgungspunkt .Danach in den Krankenwagen nach Wittenberg. Schlüsselbeinbruch und Prellung. Am Kap konnte ich dank meiner Frau alle Sachen wieder einsammeln und die Gruppe 4 wo mein Bruder mitfuhr empfangen. Nochmals Dank an alle. Peter


165
Jörg Schwerin / 04.07.2014 - 10:57 / Stralsund

Hallo Olaf Schau und das gesamte tolle Fichkonateam,

sehr gut und gezielt vorbereitet wollte ich das erste mal vom Fichtenberg auf meine Geburts- und Heimatinsel Rügen fahren. Sechs Monate entgegenfiebernde, aufregende sowie spannende Zeit lag hinter mir.
Viele gute Ratschläge von erfahrenen Fichkonis, insbesondere von Rüganern, habe ich vorher bekommen und mit Spannung alle Berichte auf eurer Hompage aufgesogen.
Der Start vom Berg war ein tolles Erlebnis und das Flair einfach überragend und beeindruckend. Dann kam der Kilometer 42 und das, was sich keiner wünscht. Unverschuldet wurde ich an einer Baustellenpassage (kurz vor der 1. P-Pause) bei langsamer Fahrt von einem Mitfahrer angefahren und kam zu Fall. Schnell merkte ich, dass meine Hand zu Schaden gekommen ist und ich mit den starken Schmerzen nicht weiter fahren kann.
Jetzt kam das tolle Fichkonateam. Super Erstversorgung (Verband und Eiskühlung), das Rad wurde verladen und über Funk alles nötige veranlasst. Im letzten Begleitwagen (ich glaube es war der 8malige Fichkoni Dirk) habe ich dann erfahren und einschätzen können, welch tolle und professionelle Arbeit in der Begleitfahrzeugen geleistet wird. Vielen, vielen Dank an euch mit der Bitte: Macht es wieder!!!!
Mein Sohn hat mich dann am ersten Verpflegungspunkt übernommen und ist in die Klinik nach Grimma gefahren. Haarrissbruch am rechten Handgelenk und ein paar Wochen kein Rad.
Lieber Olaf Schau, meine Söhne haben mir das Fichkonaradshirt und Hose geschenkt. Ohne die Stecke bewältigt zu haben, werde ich es aber nicht tragen können. Also, nach dem Start ist vor dem Start. Ich will und werde mich für 2015 anmelden und hoffe auf Losglück und einen Startplatz!!!
Nochmals vielen Dank, Unfall freie Radtouren und hoffentlich bis zum nächsten Jahr
Jörg Schwerin aus Stralsund

Danke auch an alle Freunde, die mich in der Vorbereitung unterstützt haben (besonders meine liebe Frau Marina) und die mich eigentlich am Kap Arkona empfangen wollten!